Mischung: Nordbahnhof

Das Demonstrationsprojekt „Mischung: Nordbahnhof“ geht aus dem Smart-Cities-Sondierungsprojekt „Mischung: Possible!“ (10/2015-11/2016) hervor. Mit „Mischung: Possible!“ wurden allgemeine Konzepte zum Thema Nutzungsmischung und flexible Kapazitäten im zeitgemäßen Wohnbau erarbeitet.

Das Folgeprojekt „Mischung: Nordbahnhof“ entwickelt jetzt konkrete innovative Maßnahmen für die Entwicklung von Nutzungsvielfalt im neuen Stadtteil Nordbahnhof Wien. Zentraler Ausgangspunkt für das Vorhaben ist die Transformation einer bestehenden Lagerhalle in einen temporären Impulsstandort (Impulslab) für den neuen Stadtteil: die neu benannte Nordbahn-Halle. Dieser Ort wird für die nächsten Jahre zum Experimentierort für nachhaltigen Nicht-Wohn-Nutzungen im neuen Nordbahnviertel.

Das Impulslab ist Teil einer Voransiedlungsstrategie zur Attraktivierung künftiger Arbeitsformate und dient darüber hinaus als Experimentier-, Forschungs- und Lehrinkubator.

Der Forschungspartner Az W – Architekturzentrum Wien entwickelt zum Thema Care + Repair einen öffentlichen Arbeitsraum in der Nordbahn-Halle inklusive einer Einbindung der Vienna Biennale. Der thematische Fokus liegt auf einem sorgsamen, ressourcenschonenden Umgang mit der Zukunft. Zahlreiche Veranstaltungen in der Nordbahn-Halle laden dazu ein, gemeinsam die Zukunft des Nordbahnhofgeländes zu reparieren.

Eine frühzeitige Einbindung potenzieller Zielgruppen für Nicht-Wohn-Nutzungen in der Erdgeschosszone wie auch oberhalb des Erdgeschosses soll auch durch die Nutzung einer Netzwerkplattform Nutzungsmischung im offline- und online-Format erfolgen. In Kooperation mit imGrätzl.at wird zu diesem Zweck eine online und offline Community für neue Formen des kooperativen Wirtschaftens entstehen.

Im Rahmen eines Pilotprojekes sollen außerdem innovative Gebäudemaßnahmen im „Stadtsockel“ für eine langfristige Nutzungsmischung erarbeitet und implementiert werden.

Die Projektaktivitäten werden wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

ProjektpartnerInnen